Archiv für Unterrichtsidee

Erklärvideos erstellen

fliptheclassroom1Erklärvideos sind derzeit in aller Munde, da sie u.a. neue, sehr effektive Unterrichtformen ermöglichen. Die beiden Kollegen Felix Fähnrich und Carsten Thein vom Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium in Durmersheim zeigen dies mustergültig auf ihrer Website „Flip the Classroom„. Die Erklärvideos dienen dazu neue Lerninhalte durch Schülerinnen und Schülern zuhause erarbeiten zu lassen um dann in der zweiten Phase „im Unterricht mehr Zeit für differenzierte Übungen, Vertiefungen und problemorientierte Übungen zu haben“.

Auf ihrer Website wird das Erstellen von Erklärvideos mit der App explain-everything-1ExplainEverything anhand von etlichen kurzen Erklärfilmen und einem Online-Workshop erklärt. Lassen Sie sich überraschen, mit wie wenig Aufwand professionell wirkenden Videos entstehen können.

Hier drei Beispiele:

Demovideo ExplainEverything:

Video aus dem Online-Workshop:

Unterrichtsbeispiel – Erklärvideo Mathematik:

 

 

Film-Trailer mit iMovie

imovie_iconDas Erstellen eines eigenen kleinen Trailers unter Verwendung der verschiedenen Themenvorlagen von iMovie für iPads kann ein sehr guter Einstieg zur Videoarbeit und zum Erlernen von filmischen Gestaltungsmitteln (z.B. Schnittfolge, Kameraeinstellung, ….) sein. Eine Schritt-für Schritt-Anleitung zum Erstellen von Trailern im Unterrricht ist auf den Seiten von Medien+Bildung.com als PDF downloadbar.

Ein solcher Trailer  lässt sich sehr gut in die verschiedensten unterrichtlichen Szenarien einfügen:

Mögliche Beispiele:

  • Motivationsfilm für die Schulhomepage zu einem Projekt (z. B. als Werbefilm für die Aktion „Jugend trainiert für Olympia“)

https://youtube.com/watch?v=t-oW332vLL4frameborder%3D0allowfullscreen

  • Trailer als Zusammenfassung einer Unterrichtseinheit – dieser Trailer kann dann als motivierender Einstieg für die nachfolgende Klasse im nächsten Schuljahr verwendet werden.
  • Trailer zu einer Buchlektüre.

Dank der verschiedenen Storyboard-Vorlagen lassen sich innerhalb kurzer Zeit sehr professionell wirkende Ergebnisse erzielen. In der unterrichtlichen Situation ist es oft hilfreich, wenn thematisch unterschiedlichen Storyboard-Vorlagen nicht nur in der App direkt vorliegen, sondern als gedruckte Versionen zur Planung mit verwendet werden können.
storyboard1

Diese PDF-Vorlagen sind unter http://timothyjefferson.com/2012/06/imovie-for-ipad-storyboard-help-sheets-for-trailers/ herunterzuladen.

E-Books von Book Creator exportieren

Mit der App Book Creator kann man auf dem iPad tolle E-Books mit Texten, Bildern, Videos und Audiofiles erstellen. Was tun aber wenn zur Betrachtung des E-Books kein iPad zur Verfügung steht und man die Ergebnisse auf dem PC betrachten oder den Schülerinnen und Schülern mit nach Hause geben will? Früher ging beim Exportieren der E-Books als ePub oder pdf Format die eingebundenen Video- und Audiodateien verloren.

Mittlerweile kann die exportierte ePub3 Datei mit dem Browser Google Chrome betrachtet werden, wenn vorher die Extension „Readium“ installiert wurde. In der Bibliothek von Readium kann nun unter „Buch hinzufügen“ die Datei ausgewählt und geöffnet werden und das E-Book wird mit Video- und Audiodateien dargestellt.

Eine andere einfache Möglichkeit besteht darin, das erstellte E-Book aus dem Book Creator als Video zu exportieren und somit können eingebundene Videos und Audios auch nach dem Export auf anderen Endgeräten betrachtet werden. Zum längeren Verweilen auf einer E-Book Seite, wenn man beispielsweise einen Text lesen möchte, hält man das Video einfach mit „Pause“ an.

Anleitung zum Exportieren:

1. Im Book Creator auf die Übersicht „Meine Bücher“ gehen.

2. Das gewünschte Buch kann nun mit dem „Exportieren-Pfeil“ als Video exportiert werden.

book creator1

 

3. Das Video kann nun nach Belieben im Kameraordner gesichert, als Mail verschickt oder in anderen Apps geöffnet werden.

book creator2

„Mit dem iPad unterrichten“ – Unterrichtsseinheiten für die Praxis

Die Sammlung „Mit dem iPad unterrichten“ der Medienzentren Baden-Württemberg bietet Pädagoginnen und Pädagogen durch ausgearbeitete und praktisch erprobte Unterrichtseinheiten Unterstützung im Umgang mit dem iPad.
Die „Best-Practice“ – Beispiele decken unterschiedlichste Fächer und Altersgruppen ab, es entsteht ein vielfältiger Material- und Ideenpool zum Einsatz der iPads in der Schule, der in der didaktischen Vorgehensweise auch auf andere Tablets übertragen werden kann.
Folgende Kurse zeigen exemplarisch Einsatzmöglichkeiten des iPads in der Schule und werden als kostenlose iTunes U Kurse von verschiedenen Medienzentren in Baden Württemberg zur Verfügung gestellt:
.
iPad im Kunstunterricht
.
Hinweis: Die Kurse können mit der App iTunes U auf dem iPad angesehen werden.

Legetrick – Video: Stativ aus Wasserflaschen

Wenn man in der Schule ein Legetrick-Video drehen will das nicht verwackelt ist, kommt man um den Einsatz eines Stativs kaum herum. Aber zu den Geräten und Materialien auch noch ein oder gar mehrere Stative zu kaufen oder auszuleihen und mit ins Klassenzimmer zu tragen ist doch recht aufwändig.

Eine gangbare Alternative sind 1/2 Liter Wasserflaschen, die in den meisten Getränkeautomaten der Schulen vorhanden sind und die unter die i-Pads gestellt als Stativ-Ersatz dienen:

1) 3 gleich hohe 1/2 Liter Getränkeflaschen werden so auf den Tisch gestellt, dass man das iPad stabil auflegen kann und dort wo die Kameralinse ist keine Flasche unter dem Gerät steht. Zur Sicherheit kann das iPad mit ablösbaren Klebepads auf den Flaschen fixiert werden.

ipad_wasserflaschen2

2) Ein Din-A-4 Blatt wird so gefaltet und unter das iPad auf den Tisch gelegt, dass es als Hintergrund und Rahmen für den Legetrick dient. Der Tisch sollte durch die Kameralinse nicht mehr gesehen werden. Am Besten klebt man das Blatt mit Tesa auf dem Tisch fest, damit es beim „Dreh“ nicht verrutscht.

ipad_wasserflaschen3

3) Das Legetrick-Video wird z.B. mit iMotion hergestellt.

 

 

 

BookWidgets – interaktive Übungen für iPads erstellen

Attraktive Arbeitsblätter, Quizze, Fragebögen und viele Aufgabentypen mehr können mit dem Programm BookWidgets für iPads erstellt werden.

Nach der Registrierung auf bookwidgets.com kann das Programm für PC oder Mac auf den Rechner heruntergeladen werden. Dort lassen sich nun vielfältige Aufgaben entwerfen, die dann entweder am Mac mit dem Programm ibook author in elektronische Bücher per drag and drop eingebunden werden können, oder aber nach dem hochladen auf den BookWidgets Server von den Schülern auf ihren iPads verwendet werden können. Dazu muss vorher die BookWidgets-App auf den iPads installiert sein.

Wenn die Schüler nun den entsprechenden Code der Widgets, den sie vom Lehrer erhalten, in der App eingeben, können Sie die Aufgaben bearbeiten, per e-Mail an den Lehrer schicken und die korrekten Antworten überprüfen.

Kosten: Die Testversion ist kostenlos, allerdings öffnet sich dann in der App ein Fenster, in dem auf die Testversion hingewiesen wird. Als Lehrer zahlt man 49$ im Jahr, als Lehrerteam 199$.

Vorteile: Man kann nach relativ kurzer Einarbeitungszeit sehr ansprechende individuelle Materialien für die Schüler erstellen. Die Schüler können sich selbst kontrollieren und die Aufgaben können an die E-Mailadresse des Lehrers zur Kontrolle gesendet werden. Denkbar wäre auch, dass die Schüler selbst für die Klasse Aufgaben entwerfen, dazu benötigen sie allerdings einen PC/Mac mit der entsprechenden Software. Videoanleitungen auf der Website erleichtern den Umgang mit dem Programm.

Nachteile: Leider können die Widgets nicht direkt am iPad erstellt werden sondern ein PC/Mac mit entsprechendem Programm wird benötigt.

Sowohl zum download auf die iPads als auch zum verschicken der gelösten Aufgaben an den Lehrer wird eine Internetverbindung benötigt.

Hinweis: Multimediale  interaktive Lernbausteine erstellen kann man auch mit LearningApps.

Actionbound – interaktive Stadtführungen, Schnitzeljagden oder Lernaufgaben erstellen

Die Erkundung einer Stadt auf Klassenfahrt, das Kennenlernen verschiedener Pflanzen im Freien, das Beantworten von landeskundlichen Quizfragen im Fremsprachenunterricht – dies sind nur einige wenige Beispiele für die Verwendung sogenannter Bounds, also interaktiver Internet-Rallyes, im Bildungsbereich.

Nach der Registrierung auf der Actionbound Website können am Rechner eigene Bounds schnell und unkompliziert für Gruppen oder Einzelpersonen erstellt werden, die die Nutzer dann am Smartphone oder Tablet mit der entsprechenden App spielen können. Man kann auch fertige und veröffentlichte Bounds anderer User nutzen. In die Bounds lassen sich Videos, Bilder, QR-Codes oder GPS-Aufgaben integrieren.

Nur beim Start des jeweiligen Bounds wird eine Internetverbindung benötigt, die Bound-Inhalte werden dann heruntergeladen so dass der eigentliche Bound auch ohne Internet funktioniert.

Ein Video-Tutorial erklärt anschaulich die Erstellung des ersten Bounds.

 

Weitere Unterrichtsideen aus der Schweiz

Eine wahre Fundgrube für Unterrichtsideen mit dem iPad ist das e-Book von Urs Zuberbühler Scherling „iPad – Unterrichtsideen für den Deutschunterricht“. Es gliedert sich in die Kapitel „Schreiben und gestalten“, „Hör- und Leseverstehen“, „Sprechen“ und „Sprache im Fokus“. Viele der Unterrichtsvorschläge sind nicht nur im Deutschunterricht umsetzbar sondern können auch auf andere Fächer übertragen werden, beispielsweise eine QR-Hörrätsel – Ralley, die Erstellung von Audio-Podcasts, Comics, Mindmaps oder die Herstellung von e-Books.

Die meisten der Unterrichtsinhalte sind vom Autor selbst mit seinen Schülern in der Praxis ausprobiert. Das Buch ist keine App-Sammlung oder bietet fertige Anleitungen sondern richtet sich als Ideensammlung an Lehrpersonen, die bereits einige Unterrichtserfahrung mit iPads haben oder sich als Neueinsteiger/innen zumuten, einen eigenen Weg zum Ziel zu finden.

Das Buch ist kostenlos hier zum Download verfügbar und kann mit iBooks auf dem Mac oder iPad und auf dem Computer mit iTunes genutzt werden.

 

Unterrichtsideen aus der Schweiz

Einen Blick zu den schweizer Nachbarn zu wagen lohnt sich: Im Projekt myPad arbeiten zur Zeit Klassen vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe mit. Die Tablets werden als Werkzeuge zum Lernen in fächerübergreifenden Settings eingesetzt – im Vordergrund steht der didaktische Einsatz. Die Erfahrungen des Projekts werden auf der Seite myPad.ch veröffentlicht.

Besonders interessant sind die vielfältigen Unterrichtsideen  für verschiedene Altersstufen und Fächer. Von der Gestaltung einer iPad-Hülle über Marionenttekomics oder Werbeplakate bis zur Erstellung eigener QR-Codes findet man zahlreiche Anregungen für den eigenen Unterricht mit den Geräten.

„Das iPad im Musikunterricht“ – eine Arbeit von Stefan Gisler

Ist das iPad ein Spielzeug für Technikverliebte, ein hilfreiches Werkzeug für Lehrpersonen und SuS oder der Beginn einer neuen Lernkultur?

Stefan Gisler beschreibt in seiner Arbeit seine Erfahrungen mit dem iPad im Musikunterricht an einer privaten Sekundarschule in der Schweiz. Alle 70 Schülerinnen und Schüler hatten dabei ein iPad zur Verfügung.

Der Musiklehrer zeigt die vielfältigen Möglichkeiten der kreativen Unterrichtsgestaltung mit dem iPad für Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler. Er beschreibt sehr detailliert nützliche Apps, gibt Tipps für die Unterrichtspraxis und reflektiert das eigene Vorgehen.

Die PDF-Version kann hier heruntergeladen werden (Das Original ist ein iBook, Interessenten der iBook Version können den Link zum Download beim Autor erhalten: contact ( at ) stefangisler.com).

Auf seinem Blog stellt Stefan Gisler Apps vor und stellt Informationen zum Thema „Neue Medien im Unterricht“ zur Verfügung