Archiv für 28. November 2011

Unterichtsszenarium: Gruppenarbeit mit Präsentation der Ergebnisse

Foto: timlauer Lizenz:CC BY-NC 2.0

Eine klassische Unterrichtssituation:
(die kurisven Punkte sind optional je nach Aufgabenstellung)

  • Die Klasse wird in 5-6 Gruppen aufgeteilt
  • die Schüler verteilen sich im Klassenzimmer
  • jede Gruppe erhält ein iPad zur Ergebnissicherung
  • der zum iPadsatz gehörige WLAN-Router wird in die LAN-Steckdose im Klassenzimmer eingesteckt (dieser Router ist mit seiner Mac-Adresse im Schulnetz angemeldet – die iPads sind so konfiguriert, dass das mobile Netz dieses Routers sofort erkannt wird und ohne erneute Passworteingabe der Internetzugang möglich ist)
  • Lehrer weist die Gruppen in die Aufgabenstellung ein – der Arbeitsauftrag wird in Papierform oder besser digital über  Dropbox/geschlossener Bereich der Schulhomepage/Moodle bereitgestellt
  • Arbeitsauftrag kann auch eine Internetrecherche beinhalten
  • Schüler erstellen eine Zusammenfassung mit Pages oder eine Präsentation mit Keynote
  • Vortrag der Ergebnisse über Beamer (kabelgebunden oder drahtlos via Apple-TV-Box)

Dadurch, dass die iPads sofort startklar sind und ein kleiner 6er- oder 8er- iPadsatz ohne größeren Aufwand in ein normales Klassenzimmer mitgenommen werden kann, ist ein solcher Untericht auch im Rahmen einer einzelnen Unterrichtsstunde leistbar. Der zeitliche Aufwand über die Buchung des Computerraums oder über den Einsatz eines Laptopwagens ist deutlich höher und störanfalliger.

Mit der Apple-TV Box den Bildschirm des iPads drahtlos an einen Beamer übertragen

Diese kleine Box (Preis ca. 119 €) macht genau das, was sie soll. Die gesamte Bildschirmdarstellung des iPad2 lässt sich drahtlos an einen Beamer übertragen. Es ist somit möglich, sich frei im Klassenzimmer zu bewegen und und alle Inhalte des iPads zu präsentieren.

Wenn mehrere iPads im Einsatz sind kann sogar zwischen den einzelnen Devices hin und her gewechselt werden. Somit ist es nicht nur möglich, dass der Lehrer seinen Bildschirm präsentiert, sondern auch Schüler können direkt von ihrem Platz aus ihre Ergebnisse vorstellen. Auf unserer letzten Fortbildungsveranstaltung hat dies alles problemlos funktioniert!

Zwei Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • WLAN muss vorhanden sein
  • ber Beamer muss einen HDMI-Anschluss besitzen

Und so geht es:

  • Stromversorgung der Box herstellen
  • Box mit einem HDMI-Kabel mit dem Beamer verbinden
  • ca. 1 Minute warten, bis sich die Box initialisiert hat
  • danach das WLAN-Netz über die Fernbedienung der Box auswählen und WLAN-Passwort eintragen (muss nur einmalig gemacht werden)
  • am iPad zwei mal auf den Home-Button klicken
  • auf der unteren Leiste von links nach rechts streichen bis folgender Bereich sichtbar wird:

 

 

 

 

  • auf das markierte Symbol klicken und das WLAN-Netz auswählen
  • Der Bildschirminhalt müsste jetzt auf den Beamer gespiegelt werden

Achtung: Bei höherwertigen VPN-WLAN-Routern kann es zu Problemen kommen, da dort die Firewall standardmäßig nicht alle Signale durchlässt. Welche Einstellungen im Einzelnen genau vorgenommen werden müssen konnten wir noch nicht ermitteln. Mit einem „normalen“ WLAN-Router funktionierte es in jedem Fall auf Anhieb.

Fotostory erstellen

In zahlreichen Unterrichtsprojekten und Fächern können Schülerinnen und Schüler Fotostories im Unterricht erstellen.

Mit  Comic life  auf dem iPad (Preis 3,99 €) funktioniert dies ohne großen Aufwand:

  • Es sind keine technischen Vorbereitungen notwendig
  • Comic life starten und los geht`s:
    Sowohl Fotos als auch die Story selbst können
    mit einem Gerät erstellt werden.
    Fotos können direkt (Button „USE“) in die „Fotostory“
    eingefügt werden
  • Es ist ein ortsungebundenes Arbeiten möglich

Die fertige Fotostory kann als Grafik z.B. per e-mail an andere Rechner übertragen werden.

Schülerinnen und Schüler lernen den Umgang mit dem iPad und
Comic life intuitiv.

Sie setzen sich aktiv mit dem Unterrichtsthema unter Nutzung ihrer individuellen Ausdrucksformen auseinander. Insbesondere Kreativität sowie selbstbestimmtes und selbstorganisiertes Lernen werden gefördert.

Comic life für iPad eignet sich im unterrichtlichen Einsatz gleichermaßen für Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit.

Schulbücher – wohin könnte die Reise gehen

Deutsche Schulbuchverlage sind nicht gerade als innovationsfreudig bekannt. Uns ist derzeitig kein einziges deutsches echtes digitales Schulbuch (nicht nur als PDF-Version) bekannt. Ein Blick über den Atlantik zeigt, das die USA hier schon viel weiter sind. Florida z.B. will bis 2015  alle Schulbücher nur noch digital einsetzen. Aber auch Staaten in Asien wie z.B. Südkorea wollen bis dahin das gedruckte Schulbuch abgeschafft haben.

Die kostenlose  App Inkling soll einen Eindruck vermitteln, wie digitale Schulbücher aussehen können. Bei jedem der dort vertriebenen Bücher gibt es ein Kapitel, welches kostenlos heruntergeladen werden kann. Schauen Sie sich zum Beispiel in Biology um  – interaktive Abbildungen, Fragen und Antworten, Filme, Querverweise, Multiple-Joice-Tests …. – alles ist möglich und ergeben eine neue Qualität von Lernen.

 

 

Es wäre schade, wenn wir durch die mangelnde Innovationsfreude den Anschluss im weltweiten Vergleich verpassen würden.

Audio-Interviews im Unterricht aufnehmen

Bei einer Vielzahl von Unterrichtsprojekten in den unterschiedlichsten Fächern führen Schüler u.a. Interviews durch. Bisher benötigte man dazu einen digitalen Audiorecorder wie z.B das Zoom H2. Anschließend musste die Audiodatei auf einen Rechner übertragen werden und ggf. mit einer Audiosoftware nachbearbeitet werden.

Mit GarageBand auf dem iPad wird alles viel einfacher:

 

 

 

 

GagageBand starten

  • Audiorecorder auswählen
  • roter Aufnahmeknopf drücken – die Aufnahme läuft
  • Aufnahme stoppen
  • in der oberen Kontrolleiste die „Darstellung in Spuren“ auswählen
  • Aufnahme nachbearbeiten (trimmen, teilen, arrangieren …)
  • sichern – fertig!
  • anschließend das Interview per Mail versenden oder über iTunes an anderern Rechner übertragen.

Für professionelle Interviews empfehlen wir die Verwendung eines externen Mikrofons welches über das Camera-Connection-Kit angeschlossen werden kann.

Dadurch, dass technische/handwerkliche Multimedia-Vorkenntnisse bei der Verwendung des iPads immer weniger werden, rücken die eigentlichen wichtigen Inhalte des Unterrichts immer mehr in den Mittelpunkt:

  • Sprecherziehung
  • Interviewtechniken
  • Fachkompetenz zum Thema des Interviews

Schutzhülle für iPad im Schuleinsatz

Das original Apple Smartcover mag für den normalen Gebrauch sehr praktisch sein. Wir halten es aber für den Einsatz in der Schule für nicht geeignet, v.a. weil es nicht fest mit dem iPad verbunden ist, sondern nur über Magnete gehalten wird. Dadurch besteht die Gefahr, dass das iPad beim unachtsamen Gebrauch zu Boden stürzen kann.

Leder-oder Kunstlederhüllen tragen u.E. zu dick auf. Teilweise werden auch Anschlüsse verdeckt oder sind nur schlecht zugänglich.

Die Marware MicroShell Schützhülle für Apple iPad2 (Preis ca. 30 €) erfüllt alle Kriterien, auf die wir Wert legen:

  • das Display wird durch einen faltbaren Deckel geschützt, der zugleich als Ständer benutzt werden kann
  • die Rückseite ist durch eine stabile Hartschale geschützt
  • das ganze Case trägt nur wenig auf
  • alle Anschlüsse sind vollständig zugänglich
  • relativ preisgünstig

iPad-Halterung für Videoaufnahmen

Endlich haben wir das gefunden, was wir schon lange gesucht haben: Das iPad-Case für Videoaufnahmen mit Stativgewinde und Halterungen für Licht, Mikrofon und zusätzliche Objektive von Makayama (Preis 50,- €). Wir haben es sofort bestellt und werden diesen Beitrag entsprechend ergänzen, wenn wir es selbst getestet haben. Sollte das Teil auch nur annähernd das halten, was im Video gezeigt wird, ist es ein geniales Tool für den Videoeinsatz!

Holen Sie Ihre iPadverpackung wieder aus dem Müll!

Eine tolle Möglichkeit einen kostenlosen iPadhalter für Trickfilme und Aufnahmen selbst zu bauen sehen Sie in folgendem Youtubefilm. Alles was Sie benötigen ist ein Brotmesser und natürlich die Verpackung in der Ihr iPad geliefert wurde.

Bildschirm über Beamer ausgeben

Beim iPad1 konnten nur bestimmte Inhalte einzelner Apps über einen Beamer ausgegeben werden. Mit dem iPad2 kann dagegen immer der gesamte Bildschirm 1:1 über einen Beamer ausgegeben werden.

Über den Apple iPad Dock Connector auf VGA-Adapter (Preis ca. 28 Euro) wird das iPad mit dem an einem Beamer angeschlossenen VGA-Kabel verbunden. Damit ist es möglich sämtliche Inhalte des iPads mit „kleinem Handgepäck“ innerhalb kürzester Zeit auch in einem nicht multimedial ausgestatteten Klassenzimmer zu präsentieren.
Wer hatte nicht schon das Problem, dass bei den unterschiedlichsten Laptops das Videosignal zunächst einmal über eine jeweils andere Tastenkombination freigeschaltet werden musste. Hatte man dies dann geschafft, war es immer noch nicht sicher, dass auch ein Video über den Beamer ausgegeben werden konnte. Je nach Grafikkarte mussten u.U. noch weitere Einstellungen vorgenommen werden.  Beim iPad2  wird dagegen das Videosignal immer problemlos ausgegeben. Gegenüber einem PC/Laptop benötigt das iPad auch keine Vorlaufzeit zum Hochfahren.

Seit iOS 5 und der Apple TV-Box ist es sogar möglich das Pad kabellos mit einem Beamer zu verbinden. Wie dies funktioniert stellen wir in einem der nächsten Beiträge vor.